Dienstag, 26. Dezember 2017

375 bzw 1100 bzw. 1619 - Regensburg in der Tabula Peutingeriana

Das wohl älteste Auftauchen von Regensburg in antiken Karten dürfte hierin liegen: Tabula Peutingeriana, die Peutingerkarte - eine römische Straßenkarte, die in gepresster Form das Straßennetz im gesamten römischen Reich (Europa und darüberhinaus) zeigt.

Regensburg ist dabei ganz oben zu sehen und heißt einfach "Regino", womit entweder das Lager selbst (Castra Regina) oder der Fluss Regen als Orientierungspunkt für das Regensburger Lager gemeint ist. Die Donau ist in dieser verzerrten Darstellung in fast horizontaler Form am oberen Rand sichtbar.

Die Tabula Peutingeriana, auch Peutingersche Tafel, ist eine kartografische Darstellung, die das römische Straßennetz (viae publicae) im spätrömischen Reich zeigt.

Das eigentliche Original entstand etwa 375 n. Chr. und existiert nicht mehr; es gibt eine mittelalterliche Abschrift aus dem 12. Jahrhundert (die als Peutinger-Version bezeichnet wird und heute in Wien aufbewahrt wird) und verschiedene Drucke ab 1591.

Die Drucke sind natürlich nicht dasselbe wie das (einmalige) mittelalterliche Original, sondern sind von Kupferstechern angefertigte "Kopien", also Kupferstiche.

Die gesamte Tabula Peutingeriana Version auf wikicommons:
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:TabulaPeutingeriana.jpg&filetimestamp=20070710191202

Ausschnitt aus Peutinger Karte. Quelle: wikicommons

Ausschnitt aus der Peutingerkarte mit eigenen Kommentierungen








Version von Petrus Bertius

Ich fand eine wunderschöne Druckversion von Petrus Bertius aus dem Jahre 1619, die von der David-Rumsey-Stiftung hochauflösend eingescant wurde:

Tabulae Peutingerianae segmentum I - VII, von Petrus Bertius, 1619
https://www.davidrumsey.com/luna/servlet/s/sj83zt

(siehe auch eingebundene zoombare Version weiter unten)
Hier ist der Ausschnitt mit dem Lager in Regensburg (Regino):

Regensburg in der Peutingerkarte, Druck von 1619











...




Im späten 12. Jahrhundert angefertigt, ist die Tabula wohl eine Abschrift einer karolingerzeitlichen Vorlage, die wiederum auf das Original einer römischen Straßenkarte zurückgeht. Die 680 cm × 34 cm große Rollkarte zeigt die den Römern bekannten Weltregionen von Britannien bis Indien, ihr westlichster Abschnitt ist bis heute verschollen. Sie ist als schematisches Diagramm gestaltet und bildet die geographischen Gegebenheiten – bis auf wenige Einzelheiten – nur stark verzerrt ab. Dennoch lieferte sie den Reisenden alle notwendigen Informationen über die Lage der wichtigsten Städte und Pferdewechselstationen (mansio) im Straßennetz des Römischen Reiches sowie die Anzahl der Tagesetappen zwischen den Haltepunkten an den Hauptverkehrsrouten. Die Landmassen erscheinen als waagrechte Streifen, die durch Mittelmeer und Adria getrennt werden. Die Städte sind durch Gebäudesymbole dargestellt; je größer das Symbol, umso bedeutender die jeweilige Stadt. Die Anzahl der Tagesmärsche wird durch hakenförmige rote Linien abgebildet. Die Angabe der damaligen Ortsnamen und Entfernungen in römischen Meilen bildet die Grundlage für die Straßenforschung. Die Karte ist heute auch eine der wichtigsten Quellen zur Zuordnung und Identifizierung von antiken Ortsnamen.


Wikipedia zur Peutinger-Karte:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tabula_Peutingeriana


Regensburg auf der mittelalterlichen Original-Peutingerkarte

Nachfolgend zeige ich den Ausschnitt mit Regensburg auf der "Original"-Peutingerkarte, die aus dem 12. Jahrhundert stammt und in Wien aufbewahrt wird:



Regensburg auf der Original-Peutingerkarte (links oben)
(Österreichische Nationalbibliothek in Wien; abgedruckt auf Euatlas.net)

right left udown 

Unter anderem einzusehen unter folgendem Link, wo auch mit aktuellen Karten verglichen wird:
http://www.euratlas.net/cartogra/peutinger/index.html
allerdings mit gewöhnungsbedürftiger Navigation. Der Ausschnitt mit dem Lager von Regensburg ("Regino") ist in der dritten Tafel enthalten: http://www.euratlas.net/cartogra/peutinger/3_traspadana/transpadana_6_1.html


Update:

Hervorragende, zoombare Darstellung des Kartenwerks auf
https://omnesviae.org/de/viewer/


Dort kann man auch Etappen eingeben und sich die Wegstrecken anzeigen lassen. Ein Routenplaner also:









Update:

Schrift von Konrad Miller, Die Weltkarte des Castorius, genannt, die Peutingersche Tafel, 1887

https://books.google.de/books?id=WTIUAwAAQBAJ&printsec=frontcover&dq=konrad+miller&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiIj_Ws96rYAhVO6KQKHVk1AxEQ6AEIRjAF#v=onepage&q=regensburg&f=false